Benutzer Teilen

Mund-Nasenmaske selber nähen – eine Anleitung

Hallo, hier ist Ella. Aus gegebenem Anlass und weil wir möchten, dass ihr gesund bleibt, zeigen wir euch heute Schritt-für-Schritt, wie ihr euch – und euren Lieben – eine Mund-Nasenmaske selbst nähen könnt. Die Mund-Nasenmaske ist schnell hergestellt und ihr benötigt dazu nicht viel Material. Die meisten von euch haben sowieso Berge von Stoffresten. Jetzt könnt ihr sie sinnvoll verwenden!

Die Voraussetzungen an den Stoff sind aber wichtig: Er sollte kochfest sein; dazu eignet sich am besten reine Baumwolle und er muss engmaschig, aber Luft durchlässig sein. Macht vor Beginn der Näharbeiten unbedingt einen Atemtest. Dazu haltet ihr ein Stück Stoff doppelt genommen fest vor Mund und Nase und atmet ein und aus. Wenn das anstrengend ist, ist der Stoff wahrscheinlich nicht geeignet.

Hinweis: Diese Mund-Nasenmaske ersetzt keinen medizinischen, genormten Mundschutz. Sie dient lediglich als Hilfsmittel, um die Verteilung der Tröpfchen zu verhindern. Die Mund-Nasenmaske stellt keinen Eigenschutz dar. Die Herstellung und Benutzung ist eigenverantwortlich.

Material

  • 2 Stücke Baumwollstoff, kochfest, ca. 17 x 25 cm
  • 2 Pfeifenreiniger
  • 2 x 90 cm Einfassband (alternativ Baumwollstoffstreifen 2 cm breit)
  • 2 x 8 cm Einfassband

Zuschneiden

Du schneidest zwei Stücke Stoff in der Größe von 17 cm Höhe und 25 cm Länge zu. Die Stoffstücke legst du links auf links, so dass du die schönen Seiten sehen kannst.

Außerdem brauchst du Einfassband. Du schneidest 2 x 90 cm zu und 2 x 8 cm zu.

Wenn du kein Einfassband hast, kannst du auch anderen Baumwollstoff nehmen. Hier geht z.B. der Stoff von einem ausrangierten T-Shirt. Du schneidest am besten 2 Streifen ca. 90 cm lang und 2 cm breit schräg zu, dann ist der Stoff am dehnfähigsten. Um diese Streifen wie Einfassband zu benutzen, legst du den Streifen der Länge zur Hälfte und bügelst ihn. Dann klappst du den Stoff wieder auf und legst jeweils die Außenkanten zur Mitte und bügelst die Kanten ebenfalls. Wenn du jetzt den Stoff wieder längs faltest (am besten bügelst du noch mal kurz darüber), dann hast du ein selbstgemachtes Einfassband 😉

Die Faltung

Um genügend Raum für Mund und Nase zu haben, wird der Stoff auf der kurzen Seite gefaltet: Jeweils von oben und unten nach 2,5 cm eine 1 cm-Falte, dann jeweils nach 1,5 cm wieder eine 1 cm-Falte. Die Falten in der Mitte treffen sich. Du steckst die Falten mit Stecknadeln fest und nähst eine Naht über die Faltung. Dann nimmst du das kurze Stück Einfassband und nähst es mit einer Naht an. Das machst du auf beiden kurzen Seiten.

Die Bindeschnüre

Du markierst sowohl das Einfassband in der Mitte, als auch den Stoff in der Breite. Jetzt steckst du das Einfassband fest. Dabei legst du gleichzeitig den Pfeifenputzer in die Kante des Einfassbandes. Das Einfassband wird über die gesamte Länge zur Mitte gefaltet und knappkantig festgesteppt. Ich habe das Einfassband über dem Stoffteil mit Zick-Zack-Stichen festgesteppt. So bleibt der Pfeifenputzer fest an seinem Platz.

Und schon ist dein selbstgenähter Mundschutz fertig.

Bitte beachte: Nach der Benutzung solltest du die Mund-Nasenmaske vorsichtig ausziehen, damit du die äußere Seite nicht berührst. Du solltest jetzt deine Hände waschen. Die Mund-Nasenmaske sollte täglich, am besten nach jeder Benutzung in der 90 Grad Wäsche gewaschen werden. Alternativ kann sie für 5 Minuten in einem Topf ausgekocht werden. Trocknen lassen.


Registrier dich oder log dich ein um an einem spannenden Gedankenaustausch teilzunehmen.