Sprudelnde verwöhnende Badekugeln selbst gemacht

Hallo, hier ist  Ella vom DIY-family Team! Geht es euch auch so mit diesem launischen Frühlingswetter? Einmal alles warm und perfekt, dann wieder Regen, kalt, grau und nass. Ich friere dann den ganzen Tag und freue mich darauf, mich abends in eine heiße Wanne zu legen. Damit das Ganze nicht nur einen wärmenden Aspekt hat, sondern auch gleichzeitig der Entspannung und Pflege dienen kann, habe ich mir diese wunderbaren sprudelnden verwöhnenden Badekugeln selbst gemacht.  Wie immer möchte ich meine Freude über selbst gemachte Dinge zu gerne mit euch teilen. Deshalb habe ich alles mal aufgeschrieben und zeige euch wie einfach es ist, Badekugeln selbst zu machen und sich damit – und möglicherweise auch andere – zu verwöhnen. Ihr braucht nur ein paar Dinge und schon könnt ihr anfangen. Viel Spaß!

Material:

Grundrezept:

250 g Natron

125 g Zitronensäure (Pulver, wichtig!)

65 g Speisestärke

65 g Kokosöl

Nach Belieben:

ätherisches Öl (Reformhaus)

Blütenblätter

Lebensmittelfarbe (Pulver)

Du brauchst weiterhin:

1 Topf

1 Schüssel

Löffel und/oder Schneebesen

 

1. Die trockenen Zutaten

In der Schüssel werden die trockenen Zutaten wie Natron, Zitronensäure, Speisestärke und nach Belieben Speisefarbe gemischt.

2. Die flüssigen Zutaten

In einem Topf lässt du das Kokosöl auf kleiner Flamme flüssig werden. Wenn das Öl etwas abgekühlt ist, fügst du das ätherische Öl hinzu. Gut vermischen.

3. Alles vermischen

Der Grund weshalb die flüssigen Zutaten getrennt von den trockenen Zutaten gemischt werden, liegt daran, dass das Natron mit der Zitronensäure unter Hinzugabe von Flüssigkeiten anfängt zu sprudeln. Das wollen wir ja unbedingt, nur eben erst in der Badewanne!

Deshalb jetzt ganz vorsichtig und sehr langsam die flüssigen Zutaten zu den trockenen Zutaten hinzugeben und vermischen.

4. Der Badekugel ihre Form geben

Wenn dein Badekugelteig gut vermischt ist kannst du ganz klassische Badekugeln formen. Dazu nimmst du dir die gewünschte Menge „Teig“ und formst sie zu einer festen Kugel.

Oder du entscheidest dich für Badepralinen. Dazu gibst du den Teig in Pralinen- oder Eiswürfelformen aus Silikon. Auch hier den „Teig“ zunächst fest kneten und ihn dann einfüllen.

Egal ob Kugel oder Pralinen: Jetzt geht’s an Verzieren – wenn du magst! Dazu nimmst du Blütenblätter. Die Badekugeln kannst du z.B. in Rosenblätter legen, das sieht besonders cool aus.

5. Fertigstellung

Eigentlich hast du jetzt schon Lust dich in diesen sprudelnden verwöhnenden Badekugeln zu baden, aber das muss noch ein bisschen warten.

Die Badekugeln oder -pralinen müssen jetzt noch einige Stunden gekühlt werden. Die Pralinen können nach dem Kühlen aus der Form gedrückt werden.

Leider müsst ihr immer noch warten, denn die Badekugeln müssen jetzt noch mindestens zwei Tage trocknen. Dann endlich könnt ihr sie nach Herzenslust benutzen.

Bis auf den Trocknungsvorgang ging das doch wirklich schnell! Wir finden, dass diese sprudelnden verwöhnenden Badekugeln oder -pralinen auch ein tolles Geschenk sind für deine Freundinnen, die Mama, Oma, Tante, Schwester und Schwägerin.

Wir hoffen, dass dir diese Anleitung gut gefallen hat. Bitte trete doch unserer Facebook-Gruppe bei und zeige uns dort dein Ergebnis:

https://www.facebook.com/groups/177007299517456/

Wenn ihr noch mehr zu dem Thema lesen wollt könnt ihr hier gucken:

Hinterlasst uns einen Kommentar wie es euch gefallen hat und mit neuen Anregungen zu allem was euch interessiert.

Besucht uns auch in den sozialen Netzwerken um immer auf dem neusten Stand zu sein.