Benutzer Teilen

Personalisierte Baby Strampler, selbstgehäkelte Mützen und Co. Die besten Tipps für eine individuelle Erstlingsausstattung

x
Pizza Bibel

In der Schwangerschaft kreisen die Gedanken um die bevorstehende Geburt und die Freude auf das Kind ist riesig groß. Jetzt ist es an der Zeit, sich um die Erstlingsausstattung zu kümmern. Nun könnten Eltern einfach in einen Baby-Fachmarkt gehen und sich mit allem eindecken, was sie brauchen. Doch eine individuelle Erstlingsausstattung aus handgefertigten Teilen ist viel schöner, denn sie ist sehr persönlich und unverwechselbar. Der Beitrag gibt ein paar Tipps für die individuelle Erstausstattung.


In Naturfasern fühlen sich Babys besonders wohl.

Die Erstlingsausstattung: das gehört dazu

Eine Erstlingsausstattung umfasst die Kinderzimmereinrichtung nebst Kinderwagen und Transportschale, Pflegeprodukte, Utensilien zum Stillen und Füttern sowie natürlich die Kleidung für das Baby. Vieles davon lässt sich selbst machen oder individuell anfertigen. Folgende Bekleidung gehört zur Erstausstattung:

  • sechs Body
  • sechs T-Shirts/Langarm-Shirts
  • sechs Strampler
  • sechs Hosen mit/ohne Fuß

Für den Sommer brauchen Babys diese Dinge:

  • drei weitere leichte Kurzarm-Tops
  • drei kurze Höschen
  • eine Baumwolljacke
  • sechs Paar Baumwollsocken
  • eine dünne Baumwollmütze

Für den Winter kommt folgendes hinzu:

  • ein gefüttertes Paar Handschuhe
  • zwei warme Mützen
  • ein paar warme Fellschuhe
  • vier Strumpfhosen

Diese Liste stellt den Grundstock dar, der sich selbstverständlich noch erweitern lässt. Wie eingangs erwähnt besteht die Erstlingsausstattung noch aus vielen weiteren Produkte und Utensilien, doch wir setzen in diesem Beitrag den Fokus auf Kleidung und Textilien.

Zerowaste-Strampler mit viel Liebe von Hand gefertigt

Ein Upcycling-Produkt wie ein Zerowaste-Strampler von stramplermacher.de ist ein echtes Unikat, in dem ganz viel Liebe steckt. Nachhaltig produziert aus einem vorhandenen Kleidungsstück erzählt der Strampler eine einzigartige Familiengeschichte. Wie wäre es zum Beispiel aus dem Lieblings-Hemd des Großvaters einen Strampler für den Erstgeborenen oder aus dem First-Date-Sommerkleid der Mutter einen Strampler für die gemeinsame Tochter anfertigen zu lassen? Mit einem einzigartigen Strampler wie diesem zeigen Eltern Initiative und setzen ein Zeichen, das Wertschätzung für die Umwelt und das neue Leben gleichermaßen bedeutet. Dieser Strampler ist – wie alle anderen selbstgemachten Kleidungsstücke auch – übrigens ein großartiges Geschenk für werdende Eltern.

Babykleidung und Spielzeug selbst nähen

Für Baby-Jacken, Kleidchen und andere Kleidungsstücke gibt es online zahlreiche Schnittmuster. Und natürlich bietet unsere Website ebenfalls eine vielfältige Auswahl von Nähanleitungen, unter anderem für Babykleidung und Accessoires. Schuhe und Pumphose, Halstuch und Haarband werden in diesem Beitrag vorgestellt. Ein Babyschlafsack, Baby-Bettwäsche, Kuscheltiere und Babyspielzeug lassen sich ebenfalls mit etwas Geschick ganz leicht nach Anleitung selbst nähen. Und wenn es etwas für den Winter sein soll, dann eignen sich die Vorschläge im Beitrag „Babykleidung für den Winter“.


Kleidchen für das Baby lassen sich individuell mit Stirnbändern kombinieren.

Kleidung selbst stricken oder Häkeln

Ob Body, Mützchen, Söckchen oder Höschen – wenn für das Baby gestrickt oder gehäkelt wird, muss es vor allem eines sein: weich. Welche Wolle eignet sich für Babykleidung? Manche Hersteller weisen auf ihrer Wolle die Bezeichnung „Babywolle“ aus. Babywolle darf aber nicht verwechselt werden mit „Babygarn“. Babygarn wird aus dem feinen Haar von Jungtieren gewonnen. Es handelt sich also um ein sehr feines tierisches Garn. Babywolle ist Material, das sich besonders gut für die Herstellung von Babykleidung eignet. Das Garn ist ebenfalls leicht, damit das gestrickte oder gehäkelte Kleidungsstück nicht zu schwer für das kleine Baby ist. Welche Wolle sich zum Stricken und Häkeln eignet, hängt von der Art der Kleidung ab. Es gibt verschiedene geeignete Wollsorten, die wir im Folgenden vorstellen:

Kunstfasern und Kunstfaser-Mix

Wolle aus Kunstfasern oder Mischfasern sind in der Regel aus Polyester oder Polyacryl. Sie fassen sich flauschig an, sind flexibel und strapazierfähig. Kunstfaser ist bei 30° waschbar. Wolle aus eienm Kunstfaser-Mix weist in der Regel einen Baumwoll-Anteil auf. Für langlebige und strapazierfähige Kleidung, die nicht ständig  in direkten Kontakt mit der Babyhaut ist, kommt Mischfaser in Betracht. Allererster Wahl ist aber immer Naturfaser. Dies gilt insbesondere für Leibwäsche und die Mütze.

Baumwolle für sommerliche Babykleidung

Baumwolle ist luftdurchlässig und sorgt dafür, dass sich die Hitze nicht am Körper staut. Sie ist für den Sommer ideal. Eine Babymütze aus Baumwolle schützt die empfindliche Haut am Kopf des Babys gegen aggressive UV-Strahlung. Zu empfehlen ist Baumwolle auch bei sommerlichen Pullovern und Strickjacken. Die Ärmel schützen die empfindliche Haut an den Armen, ohne dass es dem Baby zu heiß wird. Ein Vorteil von Baumwolle ist zudem, dass sie bis zu 60° Waschtemperatur aushält. Qualitativ hochwertige Baumwolle ist strapazierfähig und kann über viele Monate getragen werden – bis das Kind herausgewachsen ist.


Dieses Baby ist von Kopf bis Fuß  in weichen Strick gehüllt.

Merinowolle, Schurwolle und Mohair

Für den Winter darf es natürlich etwas wärmer sein. Merinowolle ist weich und kratzt nicht. Merino-Mischwolle ist besonders strapazierfähig und wärmt wunderbar. Ebenfalls kommen Schurwolle und Mohair in Betracht. Bei Schurwolle muss man gut aufpassen, denn je nach Herstellung und Beimischung kann sie kratzig sein. Es ist deshalb ratsam, die Wolle auf der eigenen Haut auszuprobieren und abzuschätzen, ob die Qualität kuschelig genug ist.

Die Mohairwolle kommt von der Angoraziege und gilt als edel und geschmeidig. Die Fasern sind sehr fein, so dass sich Kleidung aus Mohair für Babys besonders gut eignet. Doch Vorsicht vor Verwechslungen: Während die Mohairwolle von der Angoraziege stammt, stammt die Angorawolle von Angorakaninchen. Die Fellgewinnung ist für die Tiere eine große Qual, so dass Eltern unbedingt darauf verzichten sollten!

Einsteiger-Tipp: Babymützen sind schnell gehäkelt, auch für diejenigen, die bislang noch wenig Übung im Häkeln haben. Zum Einsatz kommen entweder Wollreste oder neu gekaufte Wolle aus dem Shop. Hauptsache ist, dass es sich um hautverträgliche Naturfasern handelt.

Zeit schenken: gemeinsamer Bastelspaß mit Kleinkindern

Für diejenigen, die eine Alternative zu Nadel und Faden, Stricknadeln und Wolle suchen, könnte dieser Vorschlag genau richtig sein: Zeit schenken kommt niemals aus der Mode und eignet sich für viele verschiedene Anlässe. Gemeinsam mit einem Kleinkind zu basteln ist ein tolles Geschenk, das Patentanten und Patenonkel, Freunde der Familie und natürlich die eigene Familie gar nicht oft genug machen können. Der Tipp eignet sich selbstverständlich auch für Eltern!

Frühlings-Idee: Ostern steht vor der Tür und das frühlingshafte Fest bietet vielfältige Möglichkeiten, gemeinsam kreativ zu werden. Schmetterlinge, Häschen oder  bunte Blumen für die Tischdeko zu basteln lässt sich bereits mit Kindern ab 2 Jahren realisieren. Das einzigartige Ergebnis ist ein Gemeinschaftsprojekt aus der ruhigen Hand des Erwachsenen und der unbändigen Freude am Experimentieren mit Farbe der Jüngsten. Wetten, dass dieses Bastel-Vergnügen der Auftakt zu vielen weiteren gemeinsamen kreativen Stunden ist? Und nach dem Fest können sich die stolzen Eltern oder Paten die niedlichen Karten zur Erinnerung an den Kühlschrank pinnen – am besten auf Kinderaugen-Höhe.

Abbildung 1: pixabay.com © Victoria_Borodinova (CC0 Creative Commons)

Abbildung 2: pixabay.com © nastya_gepp (CC0 Creative Commons)

Abbildung 3: pixabay.com © marvelmozhko (CC0 Creative Commons)


Registrier dich oder log dich ein um an einem spannenden Gedankenaustausch teilzunehmen.